Headshaking – ein Thema, welches nicht nur Ihrem Pferd, sondern auch Ihnen Kopfschütteln bereitet?

Anzeigen

Veranstaltungen

Google-Anzeigen

Vielleicht ist Ihnen schon aufgefallen, dass Ihr Pferd je nach Wetter mehr oder weniger
Headshaking-Symptome aufweist? Oder jemand aus Ihrem Bekanntenkreis klagt jedes Jahr, dass
Headshaking bei ihren/seinen Pferden immer nur im Frühling oder Sommer auftritt?

Im Rahmen meiner Masterarbeit wird von der ISME Pferdeklinik Bern eine Studie
durchgeführt, die den Einfluss von diversen Wetterbedingungen und Pollenbelastung auf das
Auftreten und den Schweregrad von Headshaking-Symptomen untersuchen soll.

Die Studie dauert von Juni 2023 bis Mai 2024. Ihre Aufgaben wären das Ausfüllen eines
allgemeinen Fragebogens vor Beginn der Studie (Aufwand ca. 5-10 Minuten) sowie anschliessend
monatlich das Ausfüllen eines spezifischeren Fragebogens (Aufwand ca. 5-10 Minuten), in dem
die Headshaking-Symptomatik gesondert für jeden Monat erfasst wird. Dazu werden wir
monatlich Wetterbedingungen und Pollenflug am Standort Ihres Pferdes vergleichen.

Die Fragebögen (DE/FR/IT) werden per Link online zugängig sein, sodass sie bequem von überall und zu jeder Zeit
ausgefüllt werden können. Der Link zum allgemeinen Fragebogen finden Sie in der Beschreibung zu diesem Beitrag.
Für die monatlichen Fragebogen bekommen Sie jeden Monat einen Aufruf per Mail.

Teilnahmebedingungen: Sie haben ein Pferd mit Headshaking. Das Auftreten kann ganzjährig oder saisonal sein,
alle Pferde mit typischer Symptomatik sind eingeladen, bei der Studie teilzunehmen. Folgende weitere
Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
• Das Headshaking ist klinisch, das heisst im Rahmen einer tierärztlichen Untersuchung, bestätigt ODER
• Sie stellen uns mindestens ein Video mit der typischen Symptomatik* zur Verfügung, damit wir selbst eine
klinische Diagnose stellen können UND
• Die Haltung des Pferdes befindet sich in der Schweiz.

Typische Symptomatik = vertikale, z.T. heftige Kopfbewegungen und Anzeichen nasaler Irritation wie Schnauben,
“Niesen”, Nasenreiben oder –schlagen, welche dazu führen, dass das Pferd gestresst ist oder das Reiten/ Händeln des
Pferdes erschwert ist.

Hier geht’s zu den Fragebögen:

Deutsch: https://de.surveymonkey.com/r/558RLKR

Français: https://fr.surveymonkey.com/r/6B3JKBN 

Italiano: https://it.surveymonkey.com/r/Z8FTCB3 

Für Fragen, welche die Studie betreffen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung (DE/FR/IT/E):
annalina.schlegel@students.unibe.ch / 077 501 56 74

Über Ihre Teilnahme an unserem Projekt würden wir uns sehr freuen und verbleiben mit freundlichen Grüssen aus
Bern!

Annalina Schlegel (Masterstudentin ISME)
Dr. Michelle Wyler (Residentin Innere Medizin Pferd ISME)
Dr. Lucia Unger  (Oberassistentin Innere Medizin Pferd ISME)
Prof. Vince Gerber (Direktor ISME)

  • Schweizer Zuchtgenossenschaft für Arabische Pferde

Anzeigen

Veranstaltungen

Google-Anzeigen

@KAVALLOMAGAZIN AUF INSTAGRAM

×