OKV entscheidet sich für Standort St. Gallen / Frauenfeld des NPZO

Anzeigen

Veranstaltungen

Die 166. Delegiertenversammlung des Verbandes Ostschweizerischer Kavallerie- und Reitvereine (OKV) entschied sich in einer Online-, respektive schriftlichen Abstimmung für die NPZO-Kandidatur St. Gallen / Frauenfeld.

pd. Ein neues Jahr, eine neue Covid-19-Welle, neue Restriktionen: Vor diese Herausforderungen wurde das OK der diesjährigen Delegiertenversammlung gestellt. Geplant war ein geselliges Wochenende in der Turnhalle Dorf Bütschwil am ersten Dezemberwochenende, doch genau wie letztes Jahr machte die Pandemie einen Strich durch die Rechnung und der Anlass musste kurzfristig abgesagt werden. Die Mitgliedervereine stimmten daher dieses Jahr wieder online, die Ehrenmitglieder und der Vorstand in schriftlicher Form ab.

Nationales Pferdezentrum Ostschweiz NPZO

Seit langem ist im OKV die Rede von einem Trainingszentrum für alle Pferdesportaktivitäten im Verbandsgebiet Ostschweiz (NPZO). Die Sektoren wurden an den Sitzungen eingehend über die verschiedenen Kandidaten informiert. Nun haben die Delegierten darüber abgestimmt Mit klarer Zustimmung fiel der Entscheid auf den Standort St. Gallen / Frauenfeld als neues NPZO. Der 2018 beschlossene jährliche Beitrag an die Pferdesportzentrum Frauenfeld GmbH wurde von der Versammlung auch für nächstes Jahr bestätigt.

Jahresrechnung 2021 und Budget 2022

Die Stimm- und Wahlberechtigten nahmen sowohl die Jahresrechnung 2021 wie auch das Budget 2022 einstimmig an.

Neue Vizepräsidentin

Der bisherige Vizepräsident Peter Zeller hat demissioniert, nachdem er im SVPS zum Vizepräsidenten gewählt wurde. Die DV wählte Nicole Meier, bisher Sektorchefin Sektor 2, als neue Vizepräsidentin. Ihre bisherige Position übernimmt Thaïna Lempérière.

(Medienmitteilung und Bild: Pressedienst OKV)

 

Jetzt kommentieren

Anzeigen

Veranstaltungen

@KAVALLOMAGAZIN AUF INSTAGRAM