Von: Bettina Keller

Heimsieg im Melbourne Cup durch Vow And Declare

Mit Nase gewinnt Vow And Declare im Feld von 24 Pferden das prestigeträchtige Handicaprennen und sorgt nach zehn Jahren wieder für einen australischen Sieg. (Foto: tie)

Jeweils am ersten Dienstag im November steht Australien Kopf, nämlich dann, wenn der Melbourne Cup stattfindet. Das grösste Rennereignis des Jahres, ein Handicaprennen über 3200 Meter, zog dieses Jahr 150’000 Zuschauer auf die Rennbahn von Flemington. Das mit 7,75 Mio AUS $ dotierte Flachrennen verzeichnete 24 Starter aus aller Welt. Zur grossen Freude der Australier gewann ein einheimisches, ja lokal trainiertes Pferd. Der grossrahmige Fuchswallach Vow And Declare, geritten vom erfahrenen Jockey Craig Williams, überzeugte durch viel Kampfgeist. Nach einem spannenden Finish mit vier Pferden wurde Vow And Declare 100 Meter vor dem Ziel kurz von einem Gegner passiert, gab aber nicht auf und gewann noch mit Nase. Für Trainer Danny O’Brien war es ebenso der erste Triumph in diesem Weltklasse-Handicap wie für den Jockey beim 15. Ritt. Beide lobten die Leistung des vierjährigen Pferdes und Craig Williams sagte: «Ich bekam keine Orders von den Besitzern und vom Trainer. Ich sollte einfach auf mich und auf das Pferd vertrauen.»
Der zweitplatzierte Master Of Reality mit Starjockey Frankie Dettori im Sattel wurde auf den vierten Rang zurückversetzt. Er hatte Il Paradiso im Einlauf abgeblockt. Dettori erhielt zudem acht Tage Reitverbot. So wurde denn der Vorjahresdritte Prince Of Arran Zweiter, Il Paradiso Dritter und Master Of Reality Vierter. Diese drei Pferde werden in England respektive Irland trainiert. Vorjahressieger Cross Counter aus dem Godolphin-Stall wurde Achter. Erstmals seit 2009 gewann mit Vow And Declare ein in Australien gezogenes und trainiertes Pferd den prestigereichen Melbourne Cup.

Drucken