Weltcup Leipzig fest in Ahlmanns Hand

Und wieder heisst der Sieger im Weltcupspringen von Leipzig Christian Ahlmann. Dieses Jahr gewann der mit Caribis Z. (Foto: Sportfotos-Lafrentz.de)

An Christian Ahlmann kommt im Weltcupspringen die Konkurrenz nicht vorbei: Nachdem er vor einem Jahr mit dem 18-jährigen Taloubet Z gewonnen hatte, liess er dieses Jahr als Letztstartender im Stechen die Konkurrenz wieder hinter sich. Mit dem 12-jährigen Schimmel Caribis Z zeigte er eine souveräne Runde in 40,07 Sekunden und war damit um 0,70 Sekunden schneller als der bis dahin führende Belgier François Mathy jr. mit Uno de la Roque. Bester Schweizer war wie schon in Basel Martin Fuchs auf dem 11. Rang. Er verzeichnete im Normalparcours mit Chaplin einen Abwurf. zwei Fehler musste Pius Schwizer/Living the Dream hinnehmen, Arthur Gustavo Da Silva/Inonstop van T Voorhof gab auf. Mit seinem Sieg in Leipzig hat sich Christian Ahlmann mit 72 Punkten die Spitze in der Westeuropaliga gesetzt. Steve Guerdat ist damit auf Platz 2 mit 65 Punkten vor Daniel Deusser und Pietr Devos mit je 64 Punkten; Martin Fuchs ist mit seinen 6 gewonnen Punkten in Leipzig auf Platz 5. Als letzte Qualifikationsplätze in der Westeuropaliga stehen noch Amsterdam und Bordeaux aus.
Die letzten Weltcup-Punkte vor dem Finale in Bordeaux (7.–10. Februar) waren in Leipzig im FEI Driving World Cup zu holen. Und auch in Sachsen war der Australier Boyd Exell wieder der schnellste. Zweiter wurde der Niederländer Bram Chardon, Jérôme Voutaz kam auf Platz drei. In der Schlussrangliste der neun Qualifikationsplätze führt Exell mit 30 Punkten vor Bram Chardon (27), Koos De Ronde (24) und Jérôme Voutaz (20). 

Drucken