Wahl-Kapriolen an der Spanischen Hofreitschule

Ein Sprung in die falsche Richtung ist für den fachlichen Beirat die Wahl von Sonja Klima an die Spitze der Spanischen Hofreitschule und ist geschlossen zurückgetreten. (Foto: zvg)

Nicht der Kandidat, der beim Hearing am besten abgeschnitten hatte, sondern Sonja Klima, die Ex-Frau des früheren österreichischen SPÖ-Kanzlers Viktor Klima, ist zur neuen Chefin der Spanischen Hofreitschule Wien gewählt worden. Sie war die Wunschkandidatin der Regierung gewesen. Mit Abstand am meisten Punkte (165) geholt hatte vor der Findungskommission der seit 40 Jahren an der Spanischen tätige Herwig Radnetter. Nebst ihm und Sonja Klima stand für die Nachfolge von Elisabeth Gürtler auch noch Ulla Weigerstorfer, die ehemalige Miss World und Ex-Nationalratsabgeordnete, in der engeren Auswahl. Für den Aufsichtsrat der Hofreitschule war Klima offensichtlich die Geeignetste der drei Kandidaten, auch war sie Wunschnachfolgerin der österreichischen Regierung. Anders sieht das der vierköpfige Beirat, der seinen geschlossenen Rücktritt ankündigte, was grosses Thema auch in der ZIB 2 des ORF war. Für den Beirart ist es unverständlich, wie jemand bestellt werden kann, der die Kernkriterien der Ausschreibung nicht erfüllt. Dem Beirat gehören unter anderem an: Nikolaus Haim-Swarovski, Präsident des Tiroler Pferdesportverbands, Thomas Lang, internationaler Dressurrichter, und Elisabeth Max-Theurer, die Präsidentin des Österreichischen Pferdesportverbands. Der Beirat hatte sich für Herwig Radnetter, den administrativen Leiter der Reitbahn, ausgesprochen.

Drucken