Fütterungsanlage bringt Stinah Entlastung

Claudia Steiger und Christof Zimmerli sind froh über den Erfolg des Crowdfunding und werden bald wieder mehr Zeit für den aktiven Tiershutz haben. (Foto: kav)

Um für über 50 Pferde täglich das Raufutter bereitstellen zu können, ist auf dem Hof der «Stiftung Tiere in Not – Animal Help» (Stinah) in Trasadingen – der Kavallo hat den Betrieb in Ausgabe 7/2014 vorgestellt – eine Arbeitskraft nötig. Für die beide mit einem 100%-Arbeitsspensum ausgelasteten Stiftungsgründer Claudia Steiger und Christof Zimmerli ein auf die Dauer nicht tragbarer Zustand. Doch weil das selber verdiente Geld für den Unterhalt der geretteten Tiere  – nebst Pferden finden dort auch andere Nutztiere wie Hühner, Kühe, Schafe oder Schweine Aufnahme – eingesetzt werden muss, konnte nicht in das Projekt einer automatisierten Fütterungsanlage investiert werden. Als letzte Möglichkeit sahen sie ein Crowdfunding und haben nun Erfolg damit: Bis heute sind von 172 Unterstützern fast 53'000 Franken einbezahlt worden. Noch aber besteht für vier Tage die Möglichkeit, das Projekt zu unterstützen.
Der Arbeitsaufwand für die Futterbereitstellung kann mit einer automatisierten Gruppenfütterung drastisch reduziert werden. Die Anschaffungs- und Installationskosten sind jedoch enorm. Ein Grossteil des Betrages war bereits selber zusammengetragen worden. Seit 2014 wurden 20 Futterplätze gebaut und für weitere 15 steht die Finanzierung. Die Anlage kann jedoch nur in Betrieb genommen werden, wenn ein Futterplatz für alle 54 Pferde gesichert ist. Umso wichtiger war die Unterstützung für den letzten Drittel der automatisierten Heuanlage. Das aus dem Crowdfunding zusammengekommene Geld ermöglicht nun, in absehbarer Zeit aus der Geissel des Fütterungsrhythmus auszubrechen und die gewonnene Zeit für den nachhaltigen Tierschutz einzusetzen.
Vorgestellt wird das Projekt unter https://wemakeit.com/projects/heuanlage-fuer-heimpferde

Drucken