Justify der 13. Triple-Crown-Sieger

Justiy gewinnt auch die Belmont Stakes.

Der US-Pferderennsport hat wieder einen Sieger der «dreifachen Krone»: Nach Kentucky-Derby und Preakness Stakes gewann der dreijährige Hengst Justify nun auch die Belmont Stakes im Belmont Park vor den Toren New Yorks. Vor mehr als 90'000 Zuschauern dominierte der von Bob Baffert trainierte und von Mike Smith gerittene Favorit das Rennen Start-Ziel, das mit 2400 Metern das Längste der Triple Crown ist. Seit Affirmed 1978 der letzte grosse Sieger der drei bedeutenden Rennen war, dauerte es bis 2015, bis sich American Pharoah den bedeutenden Titel holte. So gesehen ist Justify erst der zweite Gewinner der «dreifachen Krone» in 40 Jahren. Das unterstreicht die Bedeutung seiner Leistung.

Der 52-jährige Jockey Mike Smith war voll des Lobes für Justify, der einem Konsortium um den China Horse Club, die WinStar Farm, Starlight Racing und den Head of Plains Partners gehört. Der Hengst debütierte erst im Februar, gewann seither aber alle sechs Rennen, in denen er antrat. Damit ist er nach Seattle Slew (1977) erst der zweite ungeschlagene Triple-Crown-Sieger. Auch der 65-jährige Bob Baffert stand natürlich im Rampenlicht. Der Grauhaarige ist erst der zweite Trainer, der die Triple Crown zweimal gewinnt. Bei ihm stand schon American Pharoah im Stall. «Sunny» Jim Fitzsimmons hatte zwischen den Kriegen Gallant Fox and dessen Sohn Omaha trainiert.

Justiy stammt von Scat Daddy, den der Genfer Axel Wend in Kentucky gezüchtet und dann verkauft hatte. 2015 erlag Scat Daddy auf der Koppel einem Herzinfarkt, was ein grosser Verlust für die Vollblutzucht bedeutete. Denn als Hengst war Scat Daddy, der auch in Chile auf Deckstation stand, sehr erfolgreich. Carravaggio, Lady Aurelia oder Mendelssohn sind auch in Europa bekannte Sieger. 

Drucken