Nimrod empfiehlt sich für den GP

Bei Bilderbuchwetter ging der erste Renntag in St. Moritz über die Bühne. (Foto: Swissimages)

Bei besten äusseren Bedingungen startete am Sonntag auf dem St. Moritzersee das Meeting von White Turf 2018. Rund 8000 Zuschauer bekamen spannenden Sport zu sehen, darunter den Sieg von Nimrod aus dem Stall von Miroslav Weiss im Hauptrennen. Valeria Holinger nahm mit Usbekia die erste Hürde auf dem Weg zur Königin des Engadins. Nach elf Jahren gewann die Familie Schneider mit Top Gun du Citrus wieder ein Trabrennen in St. Moritz. «Wir danken der Natur und den zahlreichen Helfern in unserem Team, die ein Jahr lang auf diesen Event hingearbeitet haben. Auf der Bahn herrschte eine tolle Stimmung. Wir sind einfach glücklich und hoffen, dass es zwei Mal so weitergeht», resümierte Thomas C. Walther, Vorstandspräsident von White Turf.
Der GP LONGINES erwies sich einmal mehr als wichtigste Vorbereitungsprüfung für den finalen LONGINES 79. Grosser Preis von St. Moritz am 18. Februar. Dann wird der im Besitz der Belmond Racing Sables stehende fünfjährige Nimrod aus dem Stall von Miroslav Weiss in Zürich-Urdorf als Favorit antreten, denn diesmal war der Hengst in beeindruckender Manier nicht zu schlagen. Mit dem amtierenden deutschen Derby-Siegreiter Maxim Pecheur im Sattel verwies der Hengst den englischen Gast Berrahri (Dayverson de Barros) und den Stallgefährten Strade Kirk (Silvia Casanova) mit einer halben Länge Vorteil auf die Plätze. Mit einem sensationellen Ergebnis endete der «GP Guardaval Immobilien – Zuoz und Passugger», lagen doch alle vier gestarteten Pferde von Miroslav Weiss in Front. Gewonnen wurde die Prüfung von Stall Redcaps Kontrast (Silvia Casanova) vor Alvin the Drummer (Rene Piechulek), Dhalam (Maxim Pecheur) und Footprintinthesand (Dennis Schiergen).

Drucken