Enable beeindruckt im Prix de l'Arc de Triomphe

Enable und Frankie Dettori dominieren im Prix de l'Arc de Triomphe.

Für 120'000 Euro ist Enable nachgenannt worden, damit sie im Prix de l'Arc de Triomphe (Gruppe 1, 2400 m) antreten kann. Und das grosse Vertrauen, das Trainer John Gosden in die dreijährige Stute aus der Zucht und dem Besitz von Prinz Khalid Abdullah steckte, war vollauf gerechtfertigt. Denn in grossartiger Manier setzte sich Enable am Sonntagnachmittag in Chantilly im Finish von der Spitze aus ab, dominierte ein hochklassiges Feld und verlieh der 96. Austragung des bedeutendsten europäischen Galopprennens, das mit fünf Millionen Euro dotiert war, eine ganz spezielle Note (hier das Video des Rennens).

Damit aber nicht genug: Für den 46-jährigen Jockey Frankie Dettori war es nach 1995, 2001, 2002 und 2015 der fünfte Sieg im «Arc». Kein anderer Reiter hat das Rennen so viele Male gewonnen. Zudem hat Enable auch die Dominanz der Stuten fortgesetzt (7. Erfolg einer Stute in den letzten zehn Jahren). Zweieinhalb Längen hinter der Siegerin galoppierte der Godolphin-Vertreter Cloth of Stars mit einem starken Schlussantritt auf Platz zwei, vor Ulysses (Flaxman Stables, also Niarchos Familie) und Order Of St. George. Der Sieger des Irish St. Leger vor rund zwei Wochen war damit der Beste aus dem Aufgebot von Startrainer Aidan O'Brien, der den Vorjahressieg nicht wiederholen konnte. Die deutschen Starter Dschingis Secret und Iquitos belegten im 18er Feld die Ränge sechs und sieben.

Die Stute Enable hatte im letzten Jahr als Zweijährige auf der Allwetterbahn von Newcastle siegreich debütiert. Im April startete sie mit einem dritten Rang in die Saison 2017, in der sie nun inklusive «Arc» sechs Rennen in Serie gewann, seit Juli viermal auf allerhöchstem Niveau und immer sehr beeindruckend. Der Nennungsschluss für den «Arc» war indes bereits im Mai gewesen, weshalb sie damals von Trainer Gosden noch keine Nennung bekam. Nun sicherte die Stute auch ihrem Besitzer den fünften Erfolg in der Prestigeprüfung. Khalid Abdullah ist seit den 1970er Jahren im globalen Pferderennsport involviert, zu seinen brillianten Siegern im Prix de l'Arc de Triomphe zählten Pferde wie Dancing Brave oder Rainbow Quest. Aber auch der Superstar Frankel, der alle 14 Rennen seiner Karriere gewinnen konnte, ist in den Farben von Khalid Abdullah gelaufen.

Enable stammt aus dem ersten Jahrgang von Nathaniel, der im Newsells Park Stud deckt. Das englische Gestüt war einst von Klaus J. Jacobs gegründet worden, nachdem er vergeblich versucht hatte, das Moyglare Stud zu kaufen. Nathaniel ist ein Sohn von Galileo, dem momentan dominierenden Vererber in der europäischen Vollblutzucht. Concentric, die Mutter von Enable, stammt von Sadler's Wells, was insofern erstaunlich ist, als dieser ebenso der Vater von Galileo und damit der Grossvater von Nathaniel ist. Dieses «Inbreeding» indes scheint nicht nachteilig zu sein. Im Gegenteil: Es hat die hervorragende Qualität der Mutterline von Enable auf der Mitteldistanz nur noch zusätzlich verstärkt.

Drucken