4. Platz für die Schweizer Springreiter

Nach Belgien und Deutschland gewinnt die Niederlande wie schon 2014 den Nationscup-Final.

Im grossen Final der Serie der Nationenpreise haben die Schweizer Springreiter am späten Samstagabend in Barcelona den vierten Rang belegt. In der Besetzung Werner Muff und Daimler, Niklaus Rutschi und Cardano, Martin Fuchs und Clooney sowie Steve Guerdat und Bianca musste sich die Schweizer Equipe bloss von den Niederlanden, den USA und den Belgiern geschlagen geben. Die Schweizer Springreiter und ihre Pferde hätten eine starke Leistung gezeigt, summierte der Equipenchef Andy Kistler und sagte weiter: «Das Team erreichte einen guten 4. Platz in einem hochstehenden Finale.»

Dem Startreiter Werner Muff gelang mit Daimler der einzige Nullfehlerparcours im Schweizer Team. Alle anderen Reiter mussten sich Fehlerpunkte aufs Konto schreiben lassen: Niklaus Rutschi 8, Martin Fuchs und Steve Guerdat je 4. In der Qualifikation vom Donnerstag hatte Kanada mit einem Blankoresultat die Führung unter den acht Teams übernommen, die sich für den grossen Final qualifizierten. Zu diesen Teams zählten noch mit je 4 Strafpunkte die Niederlande, die USA, Frankreich und Deutschland. Belgien, Schweden und die Schweiz hatten sich 8 Punkte anrechnen lassen müssen, damals kam Guerdat mit Bianca als einziger ohne Abwurf durch. Fuchs und Muff hatten je einen Abwurf, mit 8 Punkten lieferte Rutschi das Streichresultat.

Im grossen Final begann dann alles wieder bei Null, und nach der anspruchsvollen Runde hätte es bei Punktegleichheit an der Spitze noch ein Stechen gegeben. Doch bei den Niederländern kam letztlich nach Abzug des Streichresultates bloss ein Punkt wegen Zeitüberschreitung in die Wertung, bei den USA wie den Belgiern waren es je 4 Punkte für einen Abwurf. Hinter den Schweizern klassierten sich die Schweden, Deutschland und Frankreich. Den kleinen Final für die Teilnehmer auf den Plätzen 9 bis 18 in der Qualifikation hatte zuvor überraschend das Team aus den Vereinigten Arabischen Emiraten für sich entschieden.

Drucken